Italien
Sizilien, Äolische Inseln

Wohl kaum ein anderes Feriengebiet bietet soviel Abwechslung und Farbigkeit wie Sizilien.
Felsige Badebuchten und breite Sandstrände, Weinberge, Bergwälder, von der Sonne
ausgedörrte Hochebenen, dann wieder üppige Vegetation in den Tälern.
Karge Verhältnisse neben bewunderten Zeugen der Antike.
- Und alles überragt der erhabene Vulkankegel des Ätna.
Er beherrscht den gesamten östlichen Teil der Insel. Und hier, in seinem Schatten,
befindet sich der schönste Teil Siziliens.
Jedenfalls sind hier die meisten Gäste aus dem Norden zu finden.
Der Westteil der Insel erinnert an die Antike:
Nahezu auf jedem Hügel oder Berg finden sich Reste griechischer oder römischer Tempel.
Manche sind in bemerkenswert gutem Zustand, wenn man bedenkt, daß sie gut 2000 Jahre alt sind.
Obwohl inzwischen auch vom Tourismus entdeckt, ist der Archipel der Äolischen oder Liparischen Inseln
vor der Nordküste Siziliens noch immer ein Geheimtipp im Mittelmeer.
Hier lockt keine laute, bunte und überfüllte Urlaubswelt.
Vielmehr ist der Aufenthalt auf den Inseln ein Abenteuer für Individualisten, die auf Entdeckungsreise gehen wollen.

 

Titelbild

Titelbild-Sizilien

Kartenseite

Sizilien-Hauptkarte

Aolische Inseln-Hauptkarte

Beschreibung

Bemaßung (Breite x Höhe, ausgefaltet): 420 x 594 mm (DinA2)

Maßstäbe:
Sizilien: 1:660.000
Äolische Inseln: 1:80.000

zusätzliche Ausstattung:
Informationstext zur Geschichte, über Land und Leute sowie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Praktische Reiseinformationen